“Ganzheitliche Körperarbeit & Systemische Beratung”

In diesem Artikel versuche ich zu beschreiben, was sich hinter diesen beiden Begriffen verbirgt.

Ganzheitliche Körperarbeit

… ist meine Bezeichnung für eine Behandlungsweise, die direkt mit und am Körper passiert. Die dabei zur Anwendung kommende, tiefe Bindegewebsmassage, die aus dem recht bekannten Rolfing kommt, nimmt Einfluss auf die gesamte Körperstruktur. Dabei wird hauptsächlich auf der Ebene der Faszien gearbeitet, die den gesamten Körper durchziehen und weniger auf der muskulären Ebene. Die Faszien, das Bindegewebe, gibt unserem Körper seine Form und seinen Halt. Über Faszien gibt es viel zu erzählen, hier sei bloß erwähnt, dass das Fasziengewebe der Ort ist, an dem unsere Körpererinnerung gespeichert wird. Außerdem ist es ein Organ, das schneller als das Nervensystem Informationen von einem Ort im Körper an den anderen weitergeben kann. Alles in allem ist es ein faszinierendes Organ (dieses Wort bekommt in diesem Zusammenhang eine ganz neue Bedeutung), dass uns sehr behilflich ist in der Sicht auf Trauma-Heilung und der Behandlung von emotionalen und körperlichen Blockaden. Durch die Arbeit an und mit den Faszien haben wir Zugang zu mindestens zwei Ebenen: Der körperlichen und der emotionalen. Arbeite ich an den Faszien, kann ich die Körperstrukturen verändern und gleichzeitig die emotionale Verbindung zu dieser Region ansprechen. Eine muskuläre oder fasziale Blockade hat ihre Ursache im emotionalen und energetischen Bereich. Löse ich die emotionale Blockade oder sogar ein dahinterstehendes Trauma, folgt der Körper dieser Lösung. Andersherum kann es sein, dass das Lösen der körperlichen Blockade die emotionale löst. Es ergibt sich eine Wechselwirkung, die ich mir in der Arbeit mit dir zu Nutze mache.

Dein Körper hat viel zu erzählen

Im Verlauf der Jahre habe ich beobachtet, dass der Körper wirklich viel zu erzählen hat und nicht nur das; er “hört” stets mit. Du wirst es sicher schon beobachtet haben, dass ein einziger Gedanke an eine lange zurück liegende Situation starke körperliche Reaktionen hervorrufen kann: Druck auf dem Magen oder der Brust, oder sogar eine akute Darmentleerung oder als positive Variante die Schmetterlinge im Bauch beim Gedanken an den neu gewonnen Liebsten oder die Liebste.
Die Kinesiologie macht sich dieses Phänomen gleichermaßen zu Nutze, da auch die Muskeln auf Gedanken und Erinnerungen reagieren – mit Kraft und mit Schwäche. Ja, der ganze Körper in seiner Einheit tut dies. Das kann ein jeder leicht an sich selbst testen. Wer schon einmal mit Depressionen zu kämpfen hatte, weiß nur zu gut, wie sich ein Körper anfühlt, der von einem Verstand beherrscht wird, der sich kaum noch positive Gedanken abringen kann.

Dein Körper erzählt dir deine Lebensgeschichte

Vor diesem Hintergrund können wir uns von unserem Körper unsere Lebensgeschichte erzählen lassen. All das Wissen um unsere Herkunft, wie wir aufgewachsen sind, wie wir unsere Familie erlebt haben, kann uns unser Körper detailgenau erzählen. Wie es der kleinen Sarah ging, wie meine Geburt verlaufen ist, wie es mir als Jugendliche ergangen ist, wie ich meine erste Ehe erlebt habe und die Geburten meine Kinder. Wenn ich darüber mehr wissen will, auf der Gefühlsebene, die entscheidend ist für meine seelische Gesundheit, kann ich über meine Körperwahrnehmung und den Dialog mit meinem Körper alles darüber erfahren. Mein Körper ist auch in diesem Zusammenhang ein großes Geschenk.

Systemische Beratung ist auch Körperarbeit

Und nun zur Systemischen Beratung und was sie mit meinem Körper zu tun hat.
Der systemische Gedanke ist dem phänomenologischen ganz nah. Es ist vielmehr eine Haltung und ein komplexerer Blick auf einen Menschen, der bei der Lösung eines komplexen Problems seine Kraft entwickelt.
Ich lenke meinen Blick auf ein bestimmtes System meines Klienten, um auf sein Anliegen einzugehen. Das kann das Familiensystem sein, das berufliche System, das Körpersystem und so weiter. Dabei betrachte ich immer einen Ausschnitt dieses Systems, einen großen oder kleinen, je nach Fragestellung.

Phänomenologisch wird es da, wo ich mich einlasse auf das nicht Planbare. Wenn ich in ein System eintauche, “übernimmt etwas” den Prozess. Wenn ich klug bin, gebe ich mich dem hin. Ich würde es am ehesten so beschreiben, das wir auf ein Feld zugreifen, dass alles mit allem verbindet. Wer feinfühlig ist, kann diesem Feld alles an Informationen entnehmen, das für den Prozess der Klientin wichtig ist, eingenommen der Lösung. Dazu gehören zum Beispiel Lösungssätze, die einem “einfallen” und die ausgesprochen ein heilende Wirkung auf das System haben. Dazu braucht auch genügend Wissen um die Gesetzmäßigkeiten von Systemen und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Es ist eine Kunst, möchte ich behaupten. Vielleicht liest du dazu noch den Artikel: “Die Kunst der Begegnung” im Blog.

Über den Körper findest du die Spur zur Ursache deines Problems

Mal angenommen, eine Klientin kommt zu mir, weil sie große Schwierigkeiten mit einer Arbeitskollegin hat. Naheliegend wäre es, sich dieses System genauer anzuschauen, bestehend aus ihrem Arbeitsbereich, ihrer Stellung innerhalb der Firma, der Chefin und weiteren Mitarbeitern. Auf einem kleinen Tisch, der das System darstellt, könnte man nun stellvertretend für jedes Systemelement eine Figur hinstellen, um ein Bild dafür zu bekommen, wie die Beziehungen untereinander auf einer tieferen Ebene sind. Wo befindet sich in diesem System die Klientin, wo die Arbeitskollegin und so weiter.
Oftmals jedoch nehmen die Menschen in unserem Umfeld Rollen von Personen ein, die für uns wichtig waren, als wir noch jünger waren. Das können Geschwister, Eltern, Großeltern, enge Bekannte, innere Anteile von uns oder dergleichen sein. Menschen, die uns geprägt haben, als wir uns noch in “abhängiger Liebe” zu unserem Familiensystem befunden haben, als wir noch nicht erwachsen waren.In unserem Fall lasse ich die Klientin ihren Körper “befragen” in welchem System wir in Bezug auf die Arbeitskollegin fündig werden. Dazu befrage ich sie nach einem inneren Bild oder einem Gedanken oder einem Gefühl, dass in ihr spontan (sponte = von selbst, aus sich selbst heraus) aufsteigt, wenn sie an die Arbeitskollegin denkt.

Im weiteren Verlauf der Sitzung arbeiten wir also mit dieser Situation. Das ist unser Anhaltspunkt.
Am Ende der Sitzung konnte die Klientin entspannt auf diese Situation von damals zurückblicken. Auch da nutzen wir die Körperwahrnehmung der Klientin, um herauszufinden, ob der Gedanke bzw. das Bild der damaligen Situation Stress auslöst, oder nun entspannt wahrnehmbar ist.
Einige Wochen später konnte sie mir berichten, dass sie seit diesem Tag völlig entspannt sein konnte in Gegenwart ihrer Kollegin, wo sie sonst in einen nicht beeinflussbaren, starken Stress verfallen war.

Unser Körper ist uns behilflich auf der Spur vom Problem zur Ursache. Bin ich ich bei der Ursache angelangt, folgt unsere Behandlung. Die Behandlungsart oder auch Methode wähle ich nach dem gleichen Prinzip. Wenn ich an eine Methode denke, oder auch eine Vorgehensweise verbal vorschlage, reagiert der Körper der Klientin unmittelbar darauf und so können wir auch da die Methode wählen, die für diesen Menschen in diesem Augenblick am effektivsten und sanftesten zum gewünschten Ergebnis führt.

Ein kunstvoller Tanz

Es ist eine Kunst, sich als Behandelnde dieser Reise hinzugeben und zu widmen. Es ist eine erfüllende und befreiende Arbeit, die die Klientin oder den Klienten und die Behandelnde gleichermaßen wachsen lässt.

Die Art und Weise, wie ich mit den Menschen, die zu mir kommen arbeite, ist ein komplexes Zusammen-Spiel von Sinneseindrücken, die differenziert wahrgenommen werden wollen und ein intuitives Zugreifen auf das Wissen und die Erfahrungen, die ich als Beraterin und Körperarbeitende besitze. Für mich ist es jedesmal wieder wie ein Tanz, der in dem Moment der Begegnung neu erschaffen und getanzt wird.

Ich möchte dich von Herzen einladen diesen Tanz mit mir zu tanzen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.