bird, seagull, flight

Paarberatung ohne Paar

Sie hat ein Problem, er nicht

Viele Frauen können ein Lied davon singen: Sie hat ein Problem in der Beziehung, er nicht. Sie versucht wochen-, monate-, jahrelang darauf aufmerksam zu machen, er hat kein Problem. Sie möchte dann gerne eine Paarberatung machen, damit sie beide weiterkommen, das Problem anpacken und er sieht keinen Sinn darin, mit fremden Menschen über die Beziehung zu sprechen. Worüber sollte man denn da auch sprechen? Frau sollte sich einfach einen Therapeuten suchen.*

Wenn Dir das irgendwie bekannt vorkommt, dann bist du erstens nicht allein und zweitens kannst du hier eine Paarberatung in Anspruch nehmen ohne deinen Partner.

Wie soll das gehen…

“Ich habe schon so viel an mir gearbeitet und jetzt will ich endlich eine glückliche Beziehung”

Vermutlich gehörst du zu den Frauen**, die schon viel “an sich gearbeitet” haben, die auch viel über Beziehung gelesen haben und sich auch sehr gut ausdrücken können. Möglicherweise bist du auch schon viele Schritte gegangen, um dich mit dem Ist-Zustand eurer Beziehung zu versöhnen und bist dir selbst näher gekommen. Und doch möchtest du nun endlich Beziehung so leben, wie du es dir eben wünschst und zwar MIT deinem Partner.

Ja, das kann ich gut verstehen und ich möchte dich einladen, dir selbst noch ein bisschen näher zu kommen und möchte dir zeigen, wie sich all das aus der Perspektive deines Partners anfühlt. Und natürlich möchte ich dich dabei begleiten, eine Beziehung leben zu können, die dir wirklich Freude bereitet.

Um herauszufinden, was dein Weg in eine glückliche Beziehung ist, schauen wir uns zum einen an, was deine Beweggründe sind. Was suchst du in einer Beziehung? Wonach sehnst du dich? Was macht für dich eine lebendige Beziehung aus? Wenn wir das alles gesammelt und bewusst gemacht haben, dann schauen wir, wieso das so ist. Wieso ist dir das so wichtig?
Und das hat etwas damit zu tun, was dir in deinem Heranwachsen alles begegnet ist und zwar vom Moment deiner Zeugung an.

Was deine Zeugung mit deinem Partner zu tun hat

Und jetzt wird es schon ein bisschen spannend, denn auch das, was dir jetzt gerade in deiner Beziehung begegnet, hat natürlich etwas mit dem zu tun, was du bisher in deinem Leben kennengelernt hast. Die erste Beziehung zu einem Mann, die du eingegangen bist, ist die zu deinem Vater. Und zwar vom Moment deiner Zeugung an. Verstehe, dass schon die Weise der Verschmelzung von Eizelle und Samenzelle eine erste Erfahrung auf rein sinnlicher Ebene ist, die dich prägt. Hat sich die Samenzelle als Bedrohung für die Eizelle angefühlt oder war Vorfreude und Genuss dabei? Wie haben Deine Eltern deine Zeugung erlebt, und so weiter. Deine Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht sind auch davon geprägt. Wie war es dann später als Kind, als Jugendliche? Wie hast du deinen Vater und die Beziehung deiner Eltern da wahrgenommen?

Vielleicht wirst du feststellen, dass dir vieles davon in deiner jetzigen Beziehung begegnet oder nichts davon. Wenn du dir jemanden gesucht hast, der das Gegenteil deines Vaters verkörpert, wirst du wahrscheinlich größere Schwierigkeiten in deiner Beziehung haben. Denn das ist “Neuland”. Wenn Dir aber vieles bekannt vorkommt, hast du wenigstens entsprechende hochspezialisierte Strategien entwickelt, um damit klarzukommen.

Der gruselige, perfekte Partner

Jetzt stell Dir mal vor, der Mann, den du liebst, würde vor dir stehen und er würde genau so sein, wie du es dir in deinen schönsten Fantasien vorstellst. Er wäre zum beispiel besonders liebevoll und hört dir aufmerksam zu, wenn dich etwas bewegt, dass du gerne teilen möchtest. Seine Geschenke verraten, dass er genau verstanden hat, was dir wirklich wichtig ist. Wenn er dich umarmt ist es wie Heimat….. so, oder so ähnlich. Stell es dir ganz genau vor, dass dieser Mann, auf den du innerlich hoffst, genau so vor dir steht.
Und nun lausche mal, was dein Körper macht? Läuft er weg? Oder bleibt er da? Hälst du das aus? Oder gehört dieser Mann in das große unbekannte Land, dessen Sprache du nicht sprichst, wo das Essen anders schmeckt, wo du die Straßenschilder nicht lesen kannst und du die Mimik der Menschen dort nicht lesen kannst?

Wenn das jetzt eine sehr interessante Einsicht für dich war, dann weißt du jetzt vielleicht ein bisschen besser, wieso dein jetziger Partner perfekt zu dir passt und genau so ist, wie es seine “Ordnung” hat. Er kommt vermutlich aus einem Land, dessen Sprache du fließend sprichst und wo das Essen schmeckt, wie daheim.

Eine neue Heimat in dir finden

Gut, wenn du reiselustig bist und all die anderen noch fremden Länder kennenlernen möchtest, die eine magische Anziehung auf dich haben, dann lass uns beginnen, dein Traumland zu deiner neuen Heimat zu machen. Und diese Heimat findest du vorerst nur IN dir und nicht in deinem Partner. Aber nach und nach wirst du dir und deinem Partner erlauben können, traumländisch zu sprechen und du wirst ihn verstehen. Und irgendwann unterhaltet ihr euch nur noch in dieser Sprache. Dann weißt du, dass du in dir eine neue Heimat gefunden hast. Eine Heimat, die deinen Bedürfnissen und Wünschen entspricht.

Welche Reisemöglichkeiten haben wir, um ins Traumpartnerland zu kommen?

Nummer EINS, immer anwendbar, ob allein oder gemeinsam und immer weltsichterneuernd: The Work von Byron Katie.
Zum Beispiel mit dem Satz: “Mein Partner sollte mir besser zuhören und verstehen, was mich bewegt.”
Ist das wahr? Was passiert, wie fühlst du dich, wenn du diesen Satz glaubst? Kannst du deinen Partner sehen, wenn du das glaubst? Kannst du dich sehen, wenn du das glaubst?
Lass uns gemeinsam entdecken, was alles zum Vorschein kommt, wenn du diesen Satz glaubst. Lass uns die Rechweite dieses Gedankens ausloten. Höre dir und deinem Körper zu und verstehe, was dich bewegt.

Nummer ZWEI, um dem zu begegnen, was für dich gerade von zentraler Bedeutung ist: Der Lebens-Integrationsprozess von Wilfried Nelles.
Mithilfe dieses “Werkzeugs” begegnest du jeder Bewusstseinsstufe, die du schon durchlaufen hast und wenn es dran ist, auch denjenigen Bewusstseinsstufen, die noch in der Zukunft liegen. Du begegnest dir als Ungeborenes, als Neugeborenes während deiner Geburt, als Kind, als Jugendliche, als Erwachsene, als reife Erwachsene, als Alte/Wissende, und möglicherweise noch dir selbst im Alleinsbewusstsein und im Tod oder Formlosen.
Hierbei wirst du Seiten an dir entdecken, die dir noch völlig unbewusst sind; du hast hier die Gelegenheit, dich umfassender zu sehen und anzuerkennen. Das ist ein ganz wichtiger und entscheidender Vorgang auf dem Weg zur Selbsterkenntnis und der Selbstliebe und damit wichtig für die Liebe zu Deinem Partner.

Nummer DREI, um autonom und in Beziehung sein zu können: Der Selbst-Integrations-Prozess von Ernst-Robert Langlotz.
Hier wendest du dich deinem eigenen Raum zu und was dort einen Platz haben darf und was nicht. Denn meist wirst du in deinem “eigenen Raum” mehr Fremdes als Eigenes finden. Das hat etwas mit deiner kindlichen Liebe zu tun, eine Liebe, deren Prinzip es ist, sich selbst aufzugeben oder abzuspalten und für andere zu tragen und zu handeln, um das eigene Überleben zu sichern. Da du jetzt erwachsen bist und nicht mehr in Abhängigkeit lebst, darfst du mit allem Respekt die Personen und Traumata aus deinem Raum entfernen, die nicht zu dir selbst gehören und darfst dein inneres Kind und dein souveränes Selbst zu dir holen und mit ihnen deinen Raum füllen und verteidigen, wenn es Not tut. So kannst du selbst in Beziehung treten zu Deinem Partner. Das ist dann etwas sehr Neues und Kraftvolles.

Nummer VIER, um eine systemische Paarberatung im “klassischen” Sinne durchführen zu können: Die Stellvertreter-Paarberatung. Wir suchen eine Person für dich, die stellvertretend für deinen Partner zur Beratung kommt. Das kann eine Freundin oder ein Freund sein. Diese Person kommt mit, um sich in deinen Partner einzufühlen und seine Perspektive in der Beratung zu vertreten. Das hat den Vorteil, dass du sehr offen sprechen kannst über deine Situation und dein stellvertretender Partner direkt darauf reagieren kann, ohne sich als Person angegriffen, abgelehnt oder ähnliches zu fühlen. Du kannst ausprobieren, wie das, was du sagst und fühlst auf ihn wirkt und kannst merken, was das mit dir macht und was da zwischen euch vor sich geht. Außerdem ist es auf diese Weise sehr viel leichter deinen Partner mit in den Blick zu nehmen und nicht einfach über ihn zu sprechen. Das ist eine sehr respektvolle Weise des Gesprächs auch deinem Partner gegenüber. Du wirst sicherlich einige erkenntnisreiche Momente haben, wenn die Perspektive deines Partners in der Beziehung mittels seines Stellvertreters hörbar und sichtbar gemacht wird. Und du kannst dich auch besser hören in Bezug auf deinen Partner und das was du hörst, mit mir und dem Stellvertreter reflektieren.

Horch, wo es dich hinzieht

Aber was wirklich passiert, wenn wir uns begegnen mit dem Anliegen einer Paarberatung, werden wir erst wissen, wenn es soweit ist. Aber du kannst jetzt schon horchen, wo es dich hinzieht.

* An alle männlichen Partner, die diesen Beitrag lesen: Wenn du dich in dieser Beschreibung nicht wiederfindest, liegt es einfach daran, dass diese Beschreibung nicht auf dich zutrifft. Und vielleicht gehörst du zu den Männern, die froh sind, wenn sie sich jemandem anvertrauen können, wenn es Schwierigkeiten in der Beziehung gibt. Sei dir bewusst, dass das etwas sehr Wertvolles ist und dich von vielen Männern unterscheidet, die unbewusst oder bewusst in der Annahme aufgewachsen sind, dass es keinen Wert hat, über das zu sprechen, was in ihnen vorgeht und was sie bewegt.
Wenn du zu den Partnern gehörst, die sich in meiner vereinfachten Beschreibung wiederfinden, dann möchte ich dir folgendes mit auf den Weg geben: So, wie du es siehst, machst und vermittelst ist es gut und “in Ordnung”. Und das brauche ich dir nicht zu sagen, denn das weißt du ja schon. Es wäre aber tatsächlich auch in Ordnung, wenn du dich deiner Frau oder Freundin einmal auf eine andere Art zuwendest. Wieso? Weil du nicht weißt, wie lange deine Partnerin diesen Kompromiss in Sachen Kommunikation mitträgt. Es kann sein, dass irgendwann der Punkt kommt und sei es nach 15 Jahren Ehe, dass sie geht und du weißt dann nicht warum und fällst aus allen Wolken. Woran liegt das? Weil sie keine Gelegenheit hatte dir mitzuteilen, was in ihr vorgeht und du nicht da warst um ihr zuzuhören. Dann hat sie beschlossen sich treu zu bleiben, weil sie das in der Therapie gelernt hat und nun geht sie ihre eigenen Wege – vielleicht ohne dich. Spätestens da merkst du dann vielleicht, dass du doch ein Problem hattest, als sie sagte, dass sie ein Problem hat. Vielleicht! Finde es heraus, indem du mit ihr sprichst. Finde es heraus, indem du mit ihr sprichtst, während jemand dabei ist, der euch als “Übersetzer” dient, denn oft haben Männer und Frauen eine unterschiedliche Sprache.

** Wenn es dir als Mann so geht, dann lies diesen Artikel aus dieser Perspektive. Andersherum ist es natürlich genauso gültig. Wenn du eine Frau bist und deine Partnerin auch, dann ist dies entsprechend übersetzt natürlich auch gültig. Wenn du ein Mann bist und dein Partner auch, dann ist auch das entprechend übersetzt gültig. Ich habe, um der Lesbarkeit Willen, auf die verschiedenen Variationen verzichtet.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.