Erfahrungsberichte

"SarahSimone ist für mich eine echte Horizont-Erweiterin und Herz-Öffnerin. Was ich vor allem an ihr schätze, ist ihre charmante und zugewandte Art. Zugleich ist sie sehr fokussiert. Ebenso bin ich begeistert von ihrer präzisen Wortwahl, mit der sie stets so treffend den Kern einer Sache herausarbeitet. Sie ist wohltuend beharrlich und unglaublich geduldig. Bevor ich mit „The Work" begann, war ich ziemlich überzeugt von dem, was ich glaubte zu wissen; in Bezug auf mich selbst, aber vor allem in Bezug auf meinen Partner. Wie verbissen habe ich an meine wie in Stein gemeißelten Wahrheiten geglaubt, mich an ihnen festgehalten. Ja, sie waren mein Halt. Doch allmählich konnte ich sie loslassen – was für ein befreiender Akt. Ich spürte Erleichterung und zeitgleich Freude in mir aufsteigen. Ich bekam wieder Lust auf mein Leben, das sich vorher nur noch verkorkst angefühlt hatte. Plötzlich nahm ich auch meinen Partner wieder ganz anders wahr. Selten bin ich froher und so guter Dinge nach Hause gefahren als an den Abenden nach „The Work". Danke liebe SarahSimone für deine professionelle Begleitung."
Christine Werner
Pädagogin/Malspiel-Dienende
"Die Arbeit mit Sarah Simone, war für mich stets inspirierend und fordernd. Sarah nehme ich als klaren, offenen, authentischen, transparenten und direkten Menschen wahr, was mir hilft ihr zu vertrauen, auch wenn nicht immer alles ein Wohlgefühl in mir hervorruft. Sarah hat die Fähigkeit ihre Finger in meine Wunden, also Themen zu legen, was durchaus Schmerz, Irritation und Abwehrmechanismen auslösen kann. Wenn das gut begleitet und reflektiert, bearbeitet und aufgearbeitet wird, liegt darin der Beginn des Heilungsweges, den Sarah Simone wach und einfühlsam begleiten kann. Allerdings ist es, wie eigentlich in allen Bereichen die die Selbstheilungtskräfte betreffen, meiner Ansicht nach notwendig den Willen und somit die Bereitschaft zur Veränderung zu haben, um eben für Erlebnisse, Wahrnehmungen und Impulse, die nicht immer ein Wohlgefühl auslösen, eine offene Haltung einnehmen zu können. Sarah Simone sehe ich als starke Frau die wachrüttelt, gerne begleitet, sehend ist und stetig an sich arbeitet und sich entwickelt. Sie ist eine unglaublich humorvolle Frau, deren bis jetzt zart durchschimmernde wilde Seite zukünftig wahrscheinlich noch so manchen Menschen überraschen wird, vielleicht auch sie selbst. Mut machen möchte ich, auch mir selbst, in Begegnung mit Sarah Simone ebenfalls transparent zu sein und sich ihr als Mensch authentisch, mit allem was zu einem gehört, gegenüber zu stellen, dazu gehören auch die eigene Grenzen klar aufzuzeigen, denn auch Sarah Simone wächst, bzw. ist meiner Meinung nach bestrebt, in jeder Begegnung zu wachsen. Ich danke Sarah sehr für ihre Impulse und sensible Wahrnehmung, ihren Finger in meinen Wunden und die Achtsamkeit dafür, wenn es doch mal eine Streicheleinheit braucht (und wenn nicht dann ist der Mut gefragt darum zu bitten), ihren Humor, der manches etwas lockerer werden lässt. Ich danke DIR, Sarah, dafür, dass du mich ein Stück mit an die Hand nahmst. Ich danke DIR für unsere tollen konstruktiven, lustigen und ernsten Gespräche."
Juliane Schnell
Mutter dreier Kinder, studiert Soziale Arbeit
"als ich sarah das erste mal aufgesucht habe (im wörtlichen sinne), war ich ziemlich in der vollkrise. eine mittelschwere depression, würden schulmediziner*innen sagen. ich war auf der suche nach einem ganzheitlichen gespräch und nach körperkontakt für die seele. wir haben viel gesprochen, körperarbeit gemacht (nennt mensch das so?), ich habe viel geweint. sarah hat sich ganz viel zeit genommen und mir ganz liebevolles feedback gegeben, was sie fernab meiner einschätzungen wahr-nimmt und fühlt. das war befreiend und mit ihrer liebevollen und respektvollen art ein gewinn fürs leben- kurzfristig und langfristig ein türöffner, gut mit sich selbst umzugehen und mit dem guten auge in die welt zu schauen. sarah hat ein gutes gespür, was menschen brauchen, was gut funktioniert und gibt dennoch viel freiraum. das bedeutet mir raum, um fürsorge zu erhalten und selbstfürsorge besser zu entwickeln - und ich bekam viele wunderbare impulse, die zwar manchmal schmerzlich in ihrer erkenntnis waren, aber "gewinnbringend" für meine emotionale entwicklung. dass es mehr zeit gab als bei einer klassischen "psychotherapeutischen" sitzung, ist für mich sehr wichtig; es gibt zeit sich zu öffnen, wunden zu sehen, aber auch sie behutsam zu bedecken. es benötigt offenheit für ganzheitlichkeit und (ehrlichen) intensiven zwischenmenschlichen kontakt. die gelegenheit zu berühren und berührt zu werden, einen klareren blick auf sich selbst zu bekommen; auch dafür sollte mensch offen sein. später in wenigen akuten situationen habe ich sarah besucht; ich habe bei sarah geweint, aber auch viel gelacht - über mich selbst und das menschsein und in der weltsein an sich - und mich immer gewertschätzt gefühlt. ich bin sehr froh, dass wir uns kennenlernen."
Rike