Erfahrungsberichte

"SarahSimone ist für mich eine echte Horizont-Erweiterin und Herz-Öffnerin. Was ich vor allem an ihr schätze, ist ihre charmante und zugewandte Art. Zugleich ist sie sehr fokussiert. Ebenso bin ich begeistert von ihrer präzisen Wortwahl, mit der sie stets so treffend den Kern einer Sache herausarbeitet. Sie ist wohltuend beharrlich und unglaublich geduldig. Bevor ich mit „The Work" begann, war ich ziemlich überzeugt von dem, was ich glaubte zu wissen; in Bezug auf mich selbst, aber vor allem in Bezug auf meinen Partner. Wie verbissen habe ich an meine wie in Stein gemeißelten Wahrheiten geglaubt, mich an ihnen festgehalten. Ja, sie waren mein Halt. Doch allmählich konnte ich sie loslassen – was für ein befreiender Akt. Ich spürte Erleichterung und zeitgleich Freude in mir aufsteigen. Ich bekam wieder Lust auf mein Leben, das sich vorher nur noch verkorkst angefühlt hatte. Plötzlich nahm ich auch meinen Partner wieder ganz anders wahr. Selten bin ich froher und so guter Dinge nach Hause gefahren als an den Abenden nach „The Work". Danke liebe SarahSimone für deine professionelle Begleitung."
Christine Werner
Pädagogin/Malspiel-Dienende
"Ich bin im letzten Jahr zu Sarah gekommen, weil ich in einen heftigen Strudel geraten war, der mich in vielen Bereichen meines Lebens mit sich gerissen hat. Ich stand mit dem Rücken zur Wand und war handlungsunfähig. Als Folge stellten sich Angstzustände und Panikattacken ein, sowie eine leichte Depression. Daraufhin habe ich nicht lange gezögert und Sarah kontaktiert. Zum Glück kannten wir uns schon ein bisschen von früher, sodass ich nicht lange überlegen musste, an wen ich mich wende.
Es war ganz wunderbar, dass ich sehr schnell einen Termin bekommen konnte und das telefonische Erstgespräch bzw. die erste Einzelsitzung haben schon viel für mich bewirkt.
Es zeigte sich jedoch sehr schnell, dass dieser eine Termin nicht ausreichen würde, um meine „Baustellen“ angemessen zu bearbeiten. Zum damaligen Zeitpunkt war mir noch nicht annähernd bewusst, wie tiefliegend und weitreichend meine Probleme waren. Ich hatte mich in meinem Leben bis dahin einfach nicht viel mit mir selbst beschäftigt.
Als ich zu Sarah kam, ging es mir wirklich nicht gut. Ich hatte Angst, dass mir mein Leben völlig entgleitet. Ich war derart gefangen in meinen Glaubenssätzen und Mustern und das eigentliche Leben verlief immer gegensätzlicher dazu, sodass Wunsch und Wirklichkeit immer weiter auseinanderklafften. Ich habe mich auf allen Ebenen dagegen gesperrt, das Leben zuzulassen.
In den Monaten mit Sarah hat sich unheimlich viel für mich bewegt. Es war eine schwere, aber gleichzeitig auch sehr berührende Zeit mit immer wieder kraftvollen Momenten für mich, die mir viel Mut gemacht haben. Zu diesen Momenten zählten insbesondere die Sitzungen mit Sarah. Und zum Ende des Prozesses hin habe ich endlich den Mut gefunden, Entscheidungen in meinem Leben zu treffen oder anzustoßen, von denen ich wenige Monate zuvor noch geträumt habe und die ich nie für möglich gehalten habe.
An Sarahs Arbeit schätze ich mehrere Dinge: Sie ist mit Leib und Seele dabei und lässt sich zu 100% auf die jeweilige Person und den Moment ein. Sie ist sehr einfühlsam und geht individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse ein. Man kann sehr deutlich eine innere Verbundenheit und Vertrauen spüren, was für mich wichtig war, um über die Dinge reden zu können, die mich bewegen. Besonders geholfen hat mir aber auch, dass Sarah im richtigen Moment sehr klare Worte findet. Damit hat sie häufig etwas ausgesprochen, was mir bis dahin noch gar nicht bewusst war, sich für mich dann aber stimmig anfühlte. Dies hat des Öfteren meinen Blickwinkel sehr verändert. Und nicht zuletzt war es wirklich schön zu wissen, dass Sarah auch zwischen den Sitzungen immer für mich da war, wenn es mir nicht gut ging. Zu diesen rundum sehr bewegenden Sitzungen trug auch die heimelige und geborgene Atmosphäre in dem schön gestalteten Raum im Kuhstall bei.
Ich würde jederzeit wieder zu Sarah gehen, wenn ich in ähnliche Konflikte gerate. Sehr einladend war für mich in diesem Zusammenhang auch ihr Angebot, sich regelmäßig in einer kleinen Gruppe zu treffen, um „The Work“ nach Byron Katie zu praktizieren. Ich hatte diese Methode bereits während unserer Sitzungen kennengelernt und erfahren, dass sie ein sehr wirksames Mittel ist, um stressige Gedanken loszuwerden und sich selbst wieder näher zu kommen. Diese Gruppe, die ebenfalls eine sehr vertraute Atmosphäre mitbringt, empfinde ich als sehr augenöffnend, heilsam und als wunderbare Möglichkeit, die eigene Entwicklung voranzubringen.
Falls eine Freundin in eine ähnliche Situation gerät, würde ich Sarahs Arbeit sehr gerne weiterempfehlen. Ich würde ihr von meinen Erfahrungen berichten und sagen, dass Sarah mir das Leben aus einem ganz anderen Blickwinkel wieder nähergebracht hat, nämlich aus dem des Herzens, und dass sie in mir einen Prozess angestoßen hat, der mich langsam, aber sicher zu meinem schützenden kleinen Haus zurückbringt, das so lange in mir nicht einladend war. Und ich würde sagen, dass sie mir die für mich überaus wichtige Erkenntnis gebracht hat, dass ich frei bin in allem was ich tue. Sarah ist für mich Herzensöffnerin und liebevolle Begleiterin auf dem Weg nach Hause.
Wenn ich an meinen Prozess mit Sarah zurückdenke, begleiten mich viele Gefühle, unter anderem des Innehaltens, Zur-Ruhe-kommens, ein Gefühl von Wärme und Licht, Hoffnung und Zuversicht, aber auch Müdigkeit, Entspannung, Aufgewühltsein und das Gefühl einer Kehrtwende, dass es in eine andere Richtung weitergeht, etwas Neues entsteht.
Ich danke Sarah sehr für diese liebevolle, umsichtige und überaus wirkungsvolle Begleitung in einer nicht einfachen Zeit! "
Julia Mersmann
42 Jahre, Mutter zweier Kinder
"Die Arbeit mit Sarah Simone, war für mich stets inspirierend und fordernd. Sarah nehme ich als klaren, offenen, authentischen, transparenten und direkten Menschen wahr, was mir hilft ihr zu vertrauen, auch wenn nicht immer alles ein Wohlgefühl in mir hervorruft. Sarah hat die Fähigkeit ihre Finger in meine Wunden, also Themen zu legen, was durchaus Schmerz, Irritation und Abwehrmechanismen auslösen kann. Wenn das gut begleitet und reflektiert, bearbeitet und aufgearbeitet wird, liegt darin der Beginn des Heilungsweges, den Sarah Simone wach und einfühlsam begleiten kann. Allerdings ist es, wie eigentlich in allen Bereichen die die Selbstheilungtskräfte betreffen, meiner Ansicht nach notwendig den Willen und somit die Bereitschaft zur Veränderung zu haben, um eben für Erlebnisse, Wahrnehmungen und Impulse, die nicht immer ein Wohlgefühl auslösen, eine offene Haltung einnehmen zu können. Sarah Simone sehe ich als starke Frau die wachrüttelt, gerne begleitet, sehend ist und stetig an sich arbeitet und sich entwickelt. Sie ist eine unglaublich humorvolle Frau, deren bis jetzt zart durchschimmernde wilde Seite zukünftig wahrscheinlich noch so manchen Menschen überraschen wird, vielleicht auch sie selbst. Mut machen möchte ich, auch mir selbst, in Begegnung mit Sarah Simone ebenfalls transparent zu sein und sich ihr als Mensch authentisch, mit allem was zu einem gehört, gegenüber zu stellen, dazu gehören auch die eigene Grenzen klar aufzuzeigen, denn auch Sarah Simone wächst, bzw. ist meiner Meinung nach bestrebt, in jeder Begegnung zu wachsen. Ich danke Sarah sehr für ihre Impulse und sensible Wahrnehmung, ihren Finger in meinen Wunden und die Achtsamkeit dafür, wenn es doch mal eine Streicheleinheit braucht (und wenn nicht dann ist der Mut gefragt darum zu bitten), ihren Humor, der manches etwas lockerer werden lässt. Ich danke DIR, Sarah, dafür, dass du mich ein Stück mit an die Hand nahmst. Ich danke DIR für unsere tollen konstruktiven, lustigen und ernsten Gespräche."
Juliane Schnell
Mutter dreier Kinder, studiert Soziale Arbeit
"als ich sarah das erste mal aufgesucht habe (im wörtlichen sinne), war ich ziemlich in der vollkrise. eine mittelschwere depression, würden schulmediziner*innen sagen. ich war auf der suche nach einem ganzheitlichen gespräch und nach körperkontakt für die seele. wir haben viel gesprochen, körperarbeit gemacht (nennt mensch das so?), ich habe viel geweint. sarah hat sich ganz viel zeit genommen und mir ganz liebevolles feedback gegeben, was sie fernab meiner einschätzungen wahr-nimmt und fühlt. das war befreiend und mit ihrer liebevollen und respektvollen art ein gewinn fürs leben- kurzfristig und langfristig ein türöffner, gut mit sich selbst umzugehen und mit dem guten auge in die welt zu schauen. sarah hat ein gutes gespür, was menschen brauchen, was gut funktioniert und gibt dennoch viel freiraum. das bedeutet mir raum, um fürsorge zu erhalten und selbstfürsorge besser zu entwickeln - und ich bekam viele wunderbare impulse, die zwar manchmal schmerzlich in ihrer erkenntnis waren, aber "gewinnbringend" für meine emotionale entwicklung. dass es mehr zeit gab als bei einer klassischen "psychotherapeutischen" sitzung, ist für mich sehr wichtig; es gibt zeit sich zu öffnen, wunden zu sehen, aber auch sie behutsam zu bedecken. es benötigt offenheit für ganzheitlichkeit und (ehrlichen) intensiven zwischenmenschlichen kontakt. die gelegenheit zu berühren und berührt zu werden, einen klareren blick auf sich selbst zu bekommen; auch dafür sollte mensch offen sein. später in wenigen akuten situationen habe ich sarah besucht; ich habe bei sarah geweint, aber auch viel gelacht - über mich selbst und das menschsein und in der weltsein an sich - und mich immer gewertschätzt gefühlt. ich bin sehr froh, dass wir uns kennenlernen."
Rike
"Durch die offene und aufmerksame Art von Sarah Günther, fiel es mir relativ leicht, meine Gedanken zu den Dingen, die mich gerade emotional bewegen, mitzuteilen. Es dauerte nicht lange und sie stellte die richtigen Fragen und gab Impulse durch geschickte Anwendung von Methoden. Während unserer Sitzungen wägte Frau Günther diese Methoden und den Ablauf der jeweiligen Sitzung sensibel entsprechend meines gegenwärtigen Bedürfnisses bzw. Zustandes und der zu bearbeitenden Themen ab. Ich hatte den Eindruck, dass sie dabei meine Schwingungen aufmerksam aufnimmt und in mich und in sich hineinspürt. Die dabei entstandene Resonanz hat mir und ihr oft Antworten auf die eigentlichen Fragen gegeben. Das war mehrfach stark beeindruckend. Die von ihr gesprochenen Sätze trugen mit ihrer Klarheit und Treffsicherheit dazu bei, dass sie sich als Lösung eines Problems/Themas zum Teil in meinem Körper oder Geist abspeichern ließen und nachschwingen. Das ist eine unglaubliche Hilfe im Nachgang an die Arbeit mit ihr. Die Arbeit mit Frau Günther bescherte mir einen besseren Zugang zu mir selbst und verschärfte meine Selbstwahrnehmung. Ich lernte, bei mir zu bleiben, auch wenn das „Außen“ gerade anstrengend ist. Vor dieser Arbeit habe ich mich durch äußere Umstände oft verunsichern lassen. Durch die Arbeit habe ich mehr Sicherheit erlangt. Sarah Günther konnte mit ihrer Arbeit bei mir innere Schätze heben – deswegen möchte ich sie als Schatzheberin bezeichnen. Die scheinbare Leichtigkeit und die Freude während der Arbeit mit ihr machen mir Mut, weitere Themen anzugehen und Ballast im Leben zu detektieren und abzulegen. In diesem Zusammenhang finde ich beeindruckend, dass diese Themen nach der Bearbeitung mit Sarah Günther beendet sind und nicht wieder „hochkochen“. Ein tolles Gefühl. "
Uta
Diplom-Ingenieurin, Analyst/Informatikerin
"Ich bin 58 Jahre alt und behaupte mal, dass ich kaum etwas in meinem Leben bereue und es wieder genauso leben würde. Trotzdem gab es wichtige Erfahrungen und Lebensbereiche über die ich mit niemandem sprechen wollte. Ich hatte ein Gefühl der Scham, habe Themen tabuisiert und verschwiegen und mich dadurch verstellt. Im September ist mir ganz klar geworden, dass ich das nicht mehr will. Bei Sarah habe ich Unterstützung gefunden. Wir hatten ab Oktober drei Einzelsitzungen, jeden Monat eine. In der ersten Sitzung hat Sarah sehr treffsicher aus unserem Gespräch ein Thema aus meiner Jugendzeit fokussiert, an dem sich mein Problem gut bearbeiten ließ. In der zweiten Sitzung haben wir dazu eine systemische Aufstellung gemacht und der Erfolg zeigte sich direkt in meinen Beziehungen zu anderen Menschen, zu Freundinnen und zu meinen Eltern, die ich über Weihnachten besucht habe. In der dritten Sitzung haben wir meine neue Haltung noch mal bildlich und körperlich aufgestellt und dadurch gefestigt. Ich fühle mich freier und erwachsener. Für dieses Erlebnis bin ich Sarah sehr dankbar.
Parallel zu den Einzelsitzung habe ich in diesen drei Monaten auch an den Gruppensitzungen teilgenommen, die alle zwei Wochen stattfinden. Hier habe ich mit der Technik "The work" gelernt, selbständig Glaubenssätze zu hinterfragen, mir die dazugehörigen Geschichten und Dramen anzuschauen und mir neue Gedanken und Gefühle zu erlauben. Eine hervorragende Ergänzung zu den Einzelsitzungen, wie ich finde."
Andrea